Galaxien

Galaxien werden hin und wieder auch Welteninseln genannt. Wie auch in unserer Milchstraße finden sich in Galaxien, Nebel, Sterne, Sternsysteme und andere stellare Objekte.

Der Übersicht halber habe ich die verschiedenen Galaxientypen nicht in einzelne Kategorien unterteilt, versuche aber in der Bildbeschreibung auch immer den Galaxientyp zu nennen. Das wohl prominenteste Beispiel ist wohl die Andromedagalaxie.

 

Um die einzelnen Galaxien größer betrachten zu können, schaut euch im entsprechenden Bereich um.

M31 Andromedagalaxie

Die Andromedagalaxie (wird auch Andromedanebel oder großer Andromedanebel genannt) ist nur rund 2,5 Millionen Lichtjahre von uns entfernt und gehört zu den Spiralgalaxien vom Typ Sb. Mit einer Durchmesser von rund 140.000 Lichtjahren ist die Andromedagalaxie das größte Mitglied der lokalen Gruppe, unsere Milchstraße hat im Vergleich dazu einen Durchmesser von rund 100.000 Lj. Charles Messier führt die Galaxie unter M31 in seinem Katalog (im New General Catalogue Nr. 224). Die Andromedagalaxie ist das von uns am weitesten entfernte Objekt, das man in klaren Nächten schon mit dem bloßen Auge sehen kann.

Auf dem Bild sieht man neben M31 auch 2 der nahezu 40 Galaxien, die M31 umgeben. M32 (elliptische Zwerggalaxie) etwas rechts unterhalb des Zentrums der Andromedagalaxie und M110 (elliptische Galaxie) oberhalb der Andromedagalaxie.

Das Bild ist ein Summenbild aus 20 x 120s bei ISO 400 um den Kern darzustellen und 20 x 600s bei ISO 400 um die schwächeren Ausläufer von M31 noch zu erfassen, zusätzlich wurden 18 x 600s bei ISO 800 im H-alpha-Spektrum aufgenommen, so dass sich eine Gesamtbelichtungszeit von rund 7 Stunden ergibt. Die RGB-Bilder stammen aus der Nacht vom 9. auf den 10. September 2016 und die H-aplha-Bilder vom 24. September 2016.

Weiterlesen ...

NGC4485/4490 Galaxienpaar

NGC4490 und NGC4485 bilden ein wechselwirkendes Galaxienpaar. NGC4490 (die größere der beiden Galaxien) ist eine Balkenspiralgalaxie mit 2 Spiralarmen während NGC4485 eine irreguläre Galaxie ist. Vermutlich sind die beiden Galaxien durch eine Materiebrücke verbunden. Häufig liest man auch Cocoon-Galaxie als Bezeichnung dieser Galaxien.

Man findet sie im Sternbild Jagdhunde. Entdeckt wurde das Galaxienpaar bereits im Januar 1788 von Wilhelm Herschel (Nr. 400 in seinem Katalog).

Das gezeigte Bild ist ein Summenbild aus 12 x 600s bei ISO 400 und wurde am 03.05.2016 aufgenommen.

Weiterlesen ...

M101 Pinwheel-Galaxie

Messier 101 (auch Pinwheel- oder Feuerrad-Galaxie) ist eine Spiralgalaxie im Sternbild Großer Bär und ist rund 22 Millionen Lichtjahre von uns entfernt. Die Galaxie mit einem Druchmesser von rund 170.000 Lichtjahren wurde im März 1781 von Pierre Méchain entdeckt, der zu dieser Zeit zusammen mit Charles Messier an der Erstellung eines Katalogs astronomischer Objekte arbeitete.

Das Bild ist ein Summenbild aus 12 x 600s bei ISO 400 und wurde am 04.05.2016 aufgenommen.

Weiterlesen ...

M106 Spiralgalaxie

Messier 106 wird dem Hubble-Typ Sbp zugeordnet, ist also eine eigentümliche Spiralgalaxie zwischen Balken-Spiralgalaxie und normaler Spiralgalaxie. M106 befindet sich im Sternbild Jagdhunde und ist rund 24 Millionen Lichtjahre von uns entfernt.

Seit den 1950er Jahren ist der aktive Galaxienkern als Radioquelle bekannt und seit 1995 geht man davon aus, dass das Zentralobjekt ein Schwarzes Loch mit der Masse von 40.000.000 Sonnen ist. Die Sonnenmasse M0 beträgt 1,98892 * 1030 kg. Das bläuliche Leuchten der beiden Spiralarme resultiert aus der hohen Anzahl junger, massereicher Sterne. Entdeckt wurde M106 wie auch M101 1781 von Pierre Méchain bei der Arbeit mit Charles Messier an einem Katalog astronomischer Objekte.

Das Bild ist ein Summenbild aus 15 x 600s bei ISO 400 und wurde am 10.04.2016 aufgenommen.

Weiterlesen ...

Unterkategorien

Galaxien, die Charles Messier in seinem Katalog führt.