12V Taukappenheizung im Eigenbau - Berechnung Widerstandsdraht

Beitragsseiten

Welchen Widerstandsdraht soll ich nehmen?

Um das zu bestimmen, ein wenig Theorie…

Grundlage ist wie so oft das Ohm’sche Gesetz (äquivalent umgeformt) I = U / R. Da es aber nicht um Stromstärke  geht, sondern um die Heizleistung in Watt (P), und der Widerstand erst noch berechnet werden muss und auch von der Länge der Heizmanschette abhängt, hier die erweiterte Formel:

 

 

 

R ist der Widerstand (Ohm/Meter),

U die Spannung (Volt),

n die Anzahl der Windungen des Widerstandsdrahtes,

D der Durchmesser der Optik (Meter) und

P die gewünschte Heizleistung (Watt).

 

Mit dieser Formel bin ich zu 4 Windungen mit 100 Ohm/Meter für die Taukappenheizung der 80er Refraktoren und 2 Windungen mit 28 Ohm/Meter für das 8“ ACF gekommen.

Bei der Anzahl der Windungen solltet ihr darauf achten, dass es eine gerade Anzahl ist, denn sonst wird es kompliziert die Verdrahtung zum Powertank „stabil“ zu bekommen, denn ihr hättet dann an jedem Ende des Heizstreifens einen Anschluss.